Velodemo 2017 Stadt Zürich

Velodemo Römer

Am Dienstag 22. September 2017 findet einmal mehr die Velodemo statt. Vom Treffpunkt am Bürkliplatz führt die Ausfahrt entspannt durch die Stadt Zürich. Zur Sicherheit der Teilnehmenden wird die Stadtpolizei die Route jeweils für den Autoverkehr sperren. Für einmal gehören also die Strassen Zürichs ganz den Velofahrerinnen und Velofahrer! Es sind alle herzlich eingeladen, an der Demo teilzunehmen. Da das Tempo gemütlich, die Strassen gesperrt und Route flach ist, eignet sich die Demo auch für ungeübte oder unsichere Velofahrerinnen und Velofahrer.

VELODEMO 22. SEPTEMBER 2017, TREFFPUNKT 18.00 UHR BÜRKLIPLATZ

Im Anschluss an die Demo findet der „Velo-Catwalk“ statt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit besonders schönen oder ausgefallenen Velos, können diese auf dem „Velo-Catwalk“ präsentieren. Eine Jury wird die Velos begutachten, bewerten und tolle Preise verteilen.

Ziel der Velodemo ist es, auf die Anliegen der Velofahrerinnen und Velofahrer der Stadt Zürich aufmerksam zu machen. Mit dem Ja zur Velo-Initiative und zum Gegenvorschlag dazu hat die Bevölkerung dem Stadtrat den Auftrag gegeben, die Veloinfrastruktur markant zu verbessern. Hier passiert aber deutlich zu wenig. Die Velodemo passiert die Brennpunkte der städtischen Velopolitik und zeigt die gravierenden Mängel auf:

1 Bertastrasse Als Haupt- und Komfortroute im Masterplan Velo müsste die nur 4 m breite Bertastrasse dringend velotauglich gemacht werden. Seit Jahren gibt es allerdings kein Pro-jekt, weil die Stadt Zürich keinen Parkplatz aufheben will. So bröckelt der Belag halt so vor sich hin. Die Mehrheit des Gemeinderates will das nicht akzeptieren und hat den Kredit blo-ckiert.

2 Stauffacherstrasse Der Gemeinderat will die Basler-, Bullinger und Stauffacherstrasse zu einer Veloschnellroute ausbauen, d.h. hier fahren vor allem Velos und haben Vortritt gegenüber den Autos. Der Regierungsrat will diese Veloschnellroute nicht genehmigen.

3 Langstrassenunterführung Mit rund 8'000 Velofahrenden täglich ist die Langstrassenunter-führung die am meisten befahrene Velostrecke in der Stadt Zürich. Obwohl klar ist, dass die Unterführung verbreitert werden muss, soll es noch 5 Jahre dauern, bis die Verbreiterung rea-lisiert ist. Viel zu lange.

4 Zollstrasse Im Zusammenhang mit dem Gestaltungsplan Zollstrasse und dem autofreien Wohnbauprojekt Zollhaus war versprochen worden, die Zollstrasse für Autos nicht mehr durchgehend befahrbar zu machen. Das neueste Strassenprojekt zeigt nun aber: Die Zollstrasse soll für die Autos durchgehend befahrbar bleiben und alle Nebenstrassen werden mit Autoparkplätzen zugepflastert. Der VCS Zürich hat eine Einsprache eingereicht.

5 Kasernenstrasse vor Sihlpost Die heute bestehenden und im regionalen Richtplan festgelegten Velostreifen werden vom Stadtrat ersatzlos aufgehoben. Stattdessen wird der Vorplatz der Sihlpost mit Parkplätzen zugepflastert und für die Velofahrenden bleibt eine Fahrbahn von lediglich 4 m Breite offen. Von links fahren Autos rückwärts aus den Parkplätzen und rechts drohen ebenfalls Autotüren. Das Verfahren gegen diese unmögliche Planung ist vom VCS Zürich ans Verwaltungsgericht weiter gezogen worden.

6 Uraniastrasse/Sihlstrasse Die einzig taugliche Verbindung durch die Innenstadt, die Uraniastrasse/Sihlstrasse soll für den Autoverkehr fit gemacht werden. Aus der Uraniastrasse werden die Velos in die Löwenstrasse verbannt, dabei geht es durch die Gerbergasse, an der Velodemo können wir erstmals testen, wie untauglich diese Verbindung ist. In die Gegenrichtung von der Sihl zur Limmat fahren die Velofahrenden durch die neue Fussgängerzone Sihlstrasse. Der VCS Zürich hat eine Einwendung dagegen eingereicht.

7 Rämistrasse Die Rämistrasse ist die zentrale Veloachse ins Hochschulgebiet. Seit vielen Jahren fordert denn auch eine Mehrheit des Gemeinderates, dass die Rämistrasse endlich velotauglich wird. Bisher liegt noch kein Projekt vor.