Schwerpunkte der VCS Sektion Zürich

Dem VCS und seiner Sektion Zürich liegen seit 1979 die Menschen am Herzen. Dem VCS geht es um ungestörtes und friedliches Zusammenleben, um gesunde Luft, um erholsame Ruhe. Wer in Zürich lebt, wohnt oder arbeitet, soll nicht um seine Gesundheit fürchten müssen. Wer auf dem Schulweg ist oder wer einkauft, soll sich nicht gefährdet fühlen. Dafür setzt sich die Sektion Zürich des VCS ein.

Öffentlicher Verkehr: Der VCS Zürich sorgt für einen bedarfsgerechten Ausbau des öffentlichen Verkehrs. U.a. hat er 1999 die Volksinitiative für den 2014 eröffnete neue Durchmesserlinie mit dem Bahnhof Löwenstrasse eingereicht. Die Volksinitiativen für den Ausbau der Strecke zwischen Zürich und Winterthur (2008) und den Bahnhof Stadelhofen (2012) haben die Diskussionen um den Ausbau des Bahnnetzes im Grossraum Zürich massgeblich geprägt.

Verkehrsberatung: Schulwegsicherheit, Begegnungszonen, Tempo 30-Zonen, Gestaltung von Strassenräumen.

Strassenlärm:Der Bundesrat gibt vor, dass bis 31. März 2018 keine übermässigen Belastungen durch den Strassenlärm mehr vorhanden sein dürfen. Der VCS setzt diesen Grundsatz mit vielfältigen Aktivitäten konkret um.

Veloverkehr: Der VCS setzt sich für ein attraktives, sicheres und alltagstaugliches Veloverkehrsnetz ein. U.a. war der VCS deshalb an der Velo-Initiative in der Stadt Zürich beteiligt. Dadurch werden z.B. 120 Millionen Franken für den Ausbau der Veloinfrastruktur in der Stadt Zürich bereit gestellt.

Flugverkehr: Beschränkung des Flughafens Zürich-Kloten auf ein verträgliches Mass.

Publikumsintensive Anlagen Durchsetzung der gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr: Einkaufszentren oder Stadien müssen für alle mit dem öffentlichen Verkehr, dem Velo oder zu Fuss gut erreichbar sein.